Wirtschaftliche Ziele

Langfristiges Ziel des Konsortiums

Die sichere, nachhaltige, tiergerechte und moderne Landwirtschaft soll durch transparente Aktivitäten sowie zeitgemäße und offene Kommunikationsstrategien sowohl der Öffentlichkeit als auch Kontrollbehörden zugänglich gemacht werden. Eine gesundheitlich, ökologisch und ethisch akzeptable Produktion von Lebensmitteln tierischen Ursprungs soll ermöglicht und gleichzeitig das Image der Nutztierhaltung verbessert werden.

Einen Zukunftsmarkt sowohl für regional aktive Landwirte, Lieferanten, Berater und andere Dienstleister als auch für überregional tätige Lebensmittelproduzenten und -händler mit modernen Produkten, Methoden und Dienstleistungen zu erschließen und damit die Wettbewerbssituation der Netzwerkpartner zu verbessern, Arbeitsplätze zu schaffen und zu erhalten ist langfristiges Ziel des Netzwerkes.

Effekte bei den Netzwerkpartnern

farm4.net" steht für die Digitalisierung und Integration der industriellen Wertschöpfungskette in der Landwirtschaft inkl. der sie tangierenden Bereiche. Die Verknüpfung von Informations- und Kommunikationstechnologien mit der Automatisierungstechnik zum Internet der Dinge und digitalen Diensten wird immer höhere Grade der Vernetzung in und zwischen Produktionsanlagen und Dienstleistern, vom Lieferanten bis hin zum Kunden ermöglichen.

Für die beteiligten Unternehmen werden Risiken minimiert, das Image verbessert, technologischer Vorsprung geschaffen, die ökonomische Basis gestärkt und Wachstum gefördert. Die Teilnehmergruppen im Netzwerk sollen folgende wirtschaftliche bzw. positive Effekte erzielen:

Für die Unternehmen:

  • Integration von neuen technologischen Entwicklungen ins Portfolio
  • Erhöhung der eigenen Marktreichweite durch die Vernetzung mit in anderen Branchen aktiven Netzwerkpartnern
  • Stabilisierung der Wettbewerbschancen durch selbst entwickelte Produkte, Verfahren
  • Wertschöpfung durch die Einführung der im Netzwerk entstandenen Innovationen
  • Umsatzzuwachs, mit gleichzeitiger Schaffung von zusätzlichen Arbeitsplätzen
  • Imageverbesserung der Landwirtschaft und Produktion von Lebensmitteln tierischen Ursprungs


Für die Forschungseinrichtungen:

  • Gewinnung kompetenter Partner verschiedener Fachrichtungen
  • FuE-Aufträge sowie Know-how-Vorsprung durch die technologischen Entwicklungen
  • Initiierung von Praxis- und Forschungskooperationen

"Das Leben gehört dem Lebendigen an, und wer lebt,
muss auf Wechsel gefasst sein." Johann Wolfgang von Goethe


Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.